Dunkelbunte Seelenwelten

Gedankensplitter

Horror in 3D (Digital Art)

Horror in 3D (Digital Art)

Ein Bild ist nur so schrecklich, wie die unbewußten Ängste seines Betrachters!

In den Abgründen der menschlichen Seele, findet man die schaurig, schönsten Bilder. Man muß sie nur an die Oberfläche empor holen und sie in einer künstlerischen Bildersprache mit neuen Vokabular für aller Augen sichtbar machen.

Und doch kann ein einzelnes Bild so vielfältig sein, denn jeder Rezipient läßt seine ganz perönlichen Gefühle, Ängste, Wünsche und Erfahrungen mit in die Betrachtung einfließen. So sind Schönheit und Häßlichkeit relativ zur Empfindungswelt des Individuums!
Oft ist der Anblick eines beunruhigenden Bildes der Auslöser einer Reise in die Tiefen der eigenen Psyche. Die einfache Frage :” Warum bringt dieses Bild so befremdliche Gefühle in mir hervor”, kann die Fahrkarte für eine längst fällige Reise durch das unbekannte Ich sein.
Doch die meisten Menschen haben Angst vor der Dunkelheit, darum verdrängen sie lieber als zu erkennen und sich dem inneren Untier zu stellen, das so groß und gefährlich in den dunklen Kammern des Unbewüßten zu lauern scheint. Wer weiß, ans Licht gezerrt, ist es vielleicht nur ein kleines, weißes verängstigtes Kaninchen, daß zuvor einen bombastischen Schatten an die Wand geworfen hat. Immer dann wenn man kurz und unwillig einen verschreckten Blick, durch die nur spaltbreitgeöffnete Türe zu seiner tief verborgenen Kammer geworfen hat und der gebündelte Lichtstrahl welcher ihn kurz traf, seinen Schatten in überdimensionaler Größe und Schwärze an die Wand gemalt hat.

Nur mit einer kleinen Kerze bei Stromausfall in den düsteren Keller zu gehen, fangen nicht viele gruselige Filmszenen so an? Warum treibt diese Handlung wohl den kalten Schauer über den Rücken? Weil der Hauptdarsteller genau das tut was man selbst aus Furcht stricktest vermeidet ? Die Erkundung des unbekannte Kellers des Unterbewußten!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>